Austausch mit Bangalore

Wie alles begann…

Im Rahmen des P-Seminars »Discovering India« plante der Abiturjahrgang 2016/18 mit der Hilfe von Frau Beilhardt und Frau Wieshuber einen Schüleraustausch mit unserer Partnerschule Delhi Public School Bangalore East. Der Austausch selbst bestand aus einem vierzehntägigen Besuch unserer indischen Gäste in München kurz nach den Pfingstferien 2017 und unserem zweiwöchigen Gegenbesuch in den indischen Gastfamilien Ende Oktober 2017.

Darüber hinaus war es das Ziel unseres P-Seminars (neben der Beruf- und Studienorientierung), diese interkulturelle Begegnung mit Hilfe des Mediums (Kurz-) Film vorzubereiten, zu dokumentieren und zu reflektieren. Dazu drehten wir zunächst je einen einminütigen Kurzfilm zum Thema »Was ist Heimat für mich?«, um uns unseren Partnern vorzustellen und uns an das Drehen und Schneiden von Filmen zu gewöhnen. Die eigentliche Aufgabe bestand dann für jede und jeden von uns darin, einen drei- bis fünfminütigen Dokumentarfilm über einen aus unserer Sicht besonders relevanten und / oder spannenden Aspekt der indischen Kultur zu drehen. Sie können die Bilder und die Filmergebnisse auf unserer Webseite anschauen!

Besuch der indischen Gäste in München

Gruppenphoto Schulhof

Aber nun endlich zum Austausch selbst: Dreizehn indischen Mädchen und Jungs mit zwei Lehrkräften sollten uns in München besuchen kommen. Nach langer, sorgfältiger Planung, waren wir Schüler allesamt am 20. Juni 2017 endlich bereit, unsere indischen Gäste mit großer Freude aufzunehmen. Obwohl schon jede(r) Deutsche mit seinem Austauschpartner bzw. ihrer Austauschpartnerin per Whatsapp in Kontakt standen, waren wir doch am Flughafen alle sehr aufgeregt und neugierig auf die bevorstehenden zwei Wochen mit unseren Gästen.

Schon am selben Abend ging unser internes Programm los. Ein gemeinsamer entspannter Abend in einem Restaurant stand auf dem Plan, um einen unmittelbaren Kulturschock in den deutschen Familien zu vermeiden. Am nächsten Tag wurden unsere Austauschpartner von Frau Laumer offiziell in der Schule mit herzlichen Worten willkommen geheißen. Anschließend ging es auch schon weiter mit dem Programm.

Da das Thema unserer Gäste »Musik« war, versuchten wir dieses so gut wie möglich in das Programm zu integrieren. Neben dem üblichen Sightseeing und Schulbesuch fuhren unsere Gäste deshalb unter anderem in die »Mozartstadt« Salzburg, und nahmen an geführten Touren durch die Oper und die Münchner Residenz teil, wo wir schließlich alle zusammen Mozarts »Don Giovanni” anschauten.

Das absolute Highlight des Besuchs für beide Seiten war die Fahrt zum Tegernsee. Diese gab uns nochmal die Chance unsere neuen Freundschaften zu vertiefen. Bei der offiziellen Verabschiedung, dem »Intercultural Evening«, hatten wir alle — und unsere Eltern — noch einmal die Gelegenheit, die jeweils andere Kultur musikalisch und kulinarisch zu erleben. Danach mit konnten wir unsere Gäste zwar traurig, aber guten Gewissens gehen lassen – zumal wir ja wussten, dass wir uns nach nicht mal vier Monaten alle in Indien wiedersehen würden.

Wiedersehen in Bangalore

Gruppenphoto Flughafen

Nach einer langen Vorbereitungsphase und vielem Planen, war es am 19. Oktober 2017 endlich soweit: wir trafen uns mit unseren zwei Lehrerinnen am Flughafen und konnten es kaum erwarten unsere Austauschpartner wiederzusehen, sowie deren Familie und Heimat kennenzulernen. Nach einem angenehmen, jedoch ziemlich langen Flug, wurden wir von unseren neuen Freunden und deren Familien am Flughafen herzlich in Empfang- und aufgenommen. Da wir mitten in der Diwalizeit, also in der Zeit des indischen Lichterfests, landeten, wurden wir besonders üppig mit Blumenkränzen geschmückt und bekamen so einen ersten Eindruck der indischen Kultur und Gastfreundschaft.

Bereits am nächsten Tag trafen sich alle indischen und deutschen Schüler/innen bei einer der indischen Austauschpartnerinnen zu Hause, um gemeinsam Diwali zu feiern. Es wurde getanzt, gegessen und mit Feuerwerken gefeiert. Und schon am nächsten Tag machten wir uns auf einen Dreitages-Trip mit dem Bus. Nach einer sehr langen Nachtfahrt erreichten wir am frühen Morgen die Stadt Kochi an der Küste, welche für indische Traditionen und Kulturen bekannt ist. Neben einem Strandausflug, Tempelbesichtigungen sowie einem Theaterbesuch, bei dem indische Tänze gezeigt wurden, unternahmen wir auch zwei Bootstouren. Diese waren für die meisten von uns das absolute Highlight der ganzen Reise. Das Hausboot fuhr einen kleinen Fluss neben meterhohen Palmen und Sträuchern entlang, das Wetter war traumhaft und die Stimmung wunderschön. Obwohl der Ausflug an die Küste insgesamt doch recht anstrengend war, hat er uns sehr gut gefallen und wir haben so schon in den ersten Tagen viel über Indien, seine Traditionen, Kulturen und auch Einstellungen erfahren.

Zurück in Bengalore hatten wir neben einzelnen Ausflügen mit den jeweiligen Partnern zu Shoppingmals, Märkten, Freizeitparks, Restaurants und vielem mehr, auch die Möglichkeit, den Schulalltag an unserer Partnerschule mitzuerleben. Während unsere indischen Austauschpartner im Unterricht waren, lernten wir viel über indischen Gesang und indische Instrumente – und wir probten fleißig für den »Intercultural Evening«, zu dem wir deutschen Schüler/innen einen Tanz und ein Hindi-Lied beitrugen. Außerdem hielten zwei deutsche Schülerinnen für die indischen Eltern und die anwesenden Mitglieder der Schulleitung und Schulverwaltung eine Präsentation mit viel Wissenswertem über unsere Heimat München. Nach dem offiziellen Teil und der Verleihung der Zertifikate an alle Teilnehmer/innen des Austausches, gab es ein gemeinsames indisches Essen. Dieser Abend erinnerte uns schmerzlich daran, dass sich unsere Reise nun unweigerlich dem Ende zubewegte…

Die Zeit in Indien war wie im Flug vergangen und wir hatten viel über das unglaublich vielfältige Land, seine Werte, seine bunten Traditionen und liebenswürdigen Bewohner gelernt. Am Flughafen verabschiedeten wir uns mit Tränen in den Augen. Aber wir sind uns sicher, dass die im Rahmen dieses Austausches entstandenen Freundschaften noch lange erhalten bleiben werden, denn uns verbinden viele wunderbare Erlebnisse und gemeinsam bestandene Abenteuer!

Lily Marsh, Rosa Ottmann, Isabel Wurst für das P-Seminar