»Mathematische Krimis« — Lesung

Begrüßung

Am 16. Januar 2018 versammelten sich zahlreiche Zuschauer in der Aula unseres Gymnasiums, um einer Veranstaltung beizuwohnen, die monatelanger Vorbereitung bedurfte und sich als deutlich besser entpuppen sollte, als je zu hoffen war: Die Vorlesung des P-Seminars »Mathematische Kurzkrimis« entpuppte sich als voller Erfolg.

Entstehung…

Doch alles begann bereits im frühen 2017. Sechs Schüler hatten sich entschlossen sich der Aufgabe zu stellen einen Kurzkrimi zu entwerfen und zu schreiben, sowie einen komplexen, mathematischen Aspekt miteinzubauen. Nach langwieriger Recherchearbeit und einem relativ kontinuierlichen Schaffensprozess gelang es allen, trotz Klausuren, Seminararbeit und weiteren, zeitraubenden, schulischen Verpflichtungen, einen gut durchdachten, schlüssigen und spannenden Mathekrimi bis zum Ende des Jahres zu entwickeln. Nicht nur das, alle Krimis handeln von sehr unterschiedlichen, aber gleich raffinierten Straftaten, die im Verlaufe des Buches aufgeklärt werden. Die fertigen Krimis wurden schließlich überarbeitet, zusammengestellt und als Buch gedruckt.

… und Präsentation

Des Rätsels Lösung

Als Abschluss des Seminars sollte nun noch eine Vorlesung organisiert werden, bei der die Werke in Ausschnitten vorgelesen werden sollte. Durch Kontakte des seminarleitenden Lehrers Herr Aumann gelang es die professionellen Schauspieler (im Bild von links nach rechts) Max Beier, Angelika Beier und Walter Zauner als Leser für die Veranstaltung anzuwerben. Doch gute »Vorleser« allein reichen nicht aus für ein gelungenes Event.

Vorab wurden Ton und Licht eingerichtet und getestet, Linus Ficht aus dem Seminar hatte einen Kurzfilm als Einleitung in den Abend gedreht, geschnitten und vertont, außerdem war Musik für jeden Krimi ausgewählt worden. Weiterhin gab es eine Nebelmaschine, einen Stand an dem Bücher gekauft und eventuell von den Autoren signiert werden konnten, sowie Essen und Trinken organisiert über die Q12. Die Krimis selbst wurden durch das professionelle Vortragen oftmals interessanter, als selbst die Autoren erwartet hatten. Manche der Krimis wurden getragen vorgelesen, wodurch die Spannung erhöht wurde, manche mit verteilten Rollen, was den Krimi lebendiger gestaltete und manche sogar mit Akzent/Dialekt, um Komik zu erzeugen. Nach der Veranstaltung gaben alle Gäste mit denen gesprochen wurde an, dass die Lesung ihnen zugesagt hätte und dass sie beeindruckt waren von der Hochwertigkeit der Krimis; dies alles mit nur sechs Leuten dahinter. Doch wie sagt man noch gleich: Qualität über Quantität!

Bücherverkauf

Tamino Peters